Marokko : Djemaa El Fna in Marrakesch - „Der Platz der Gehenkten“
Jeden Tag treffen sich die Einheimischen und die Touristen, die Neugierigen und die Müßiggänger auf dem Djemaa El Fna in Marrakesch und lassen sich von den performativen Künsten der Hlaiqi - der Tänzer, Sänger, Akrobaten und Geschichtenerzähler auf diesem jahrtausendealten Platz begeistern.

Das Al Halqa Virtual project – Jemaa elFna als ein virtuelles Museum
Die Reichhaltigkeit und Vielfalt der von Kulturen manifestiert sich nicht nur hervorragender Literatur, Bildern, Ausgrabungsstätten und Architektur, sondern auch in der viel mehr in den oft kurzlebigen Formen des Ausdrucks, wie der Musik, dem Tanz, Liedtexte und mündlich überlieferte Erzählungen.
Eine enorme Bandbreite verschiedenster Stränge der lebhaften immateriellen Künste (Akrobatik, Tanz, Gesang, Rezitation, Zaubervorstellungen, Wahrsagerei) kommt auf dem Djemaa El Fna zusammen, diesem großem, lebhaften „Platz der Gehenkten“. Er ist ein Ort der Vereinigung. Er konzentriert die gesprochenen und performativen Traditionen die am einst in ganz Marokko fand. Am diesem Ort findet man sie immer noch, fast unverändert. Es ist ein Geflecht aus gelebter Tradition, das heute mit jeglicher Berechnung zum immateriellen Kulturerbe der Menschheit, verliehen durch die UNESCO, gehört. Die räumliche Verteilung der Zuschauer und Künstler, der Ring oder Kreis zudem die Neugierigen und Müßiggänger um den Kern der Performance zusammenkommen, nennt sich Halqa.

AL Halqa Virtual, das Virtuelle Museum des Djemaa El Fna, transformiert diese Darbietungen durch das Medium des Films, der Tonaufnahme und der schriftlichen Aufzeichnung und sichert somit ihren Fortbestand und ermöglicht es, die Darbietungen auf neuen Wegen zu erleben. Die Online-Plattform ermöglicht einen Zugang über die Grenzen von Ort und Zeit hinaus.
Zugleich ruft das Virtuelle Museum Erinnerungen an die Zirkustraditionen vor, die es in einer ähnlich heterogenen Form in Europa gab. De Gegenwart dieser Künstler vermittelt die Idee, wie weit sich unsere Kultur von diesen Künsten schon entfernt hat.
Über die auf den Browser basierende Plattform sind Informationen über die verschiedenen Halqas verfügbar. Übersetzte Ausschnitte aus verschiedenen Filmen und Audiodateien ermöglichen eine virtuelle Tour über den Platz. Die Besucher bekommen einen Blick hinter die Kulissen des performativen Geschehens und einen Eindruck, warum es sich dabei um das marokkanische immaterielle Kulturerbe der Menschheit handelt.