Willst du einen Verstoß melden?

1234
Kinetics HKW
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
1234
Kinetics HKW
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
0000
0
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Al Halqa Kinetics
Kinetischer Raum

2900 km liegen zwischen dem Platz Djemaa El Fna und Berlin. Im Juli 2011 waren beide Orte vereint - transformiert, durch eine kinetische Raumskulptur, ein Projekt von Thomas Ladenburger und Hannes Nehls, das im Haus der Kulturen der Welt in Berlin gezeigt wurde. Das Berliner Publikum bekam die Möglichkeit durch die erste virtuell-reelle Halqa in das Treiben des Djemaa El Fna einzutauchen.

Fast wie ein Hologramm wirkt die Installation mit ihren Ebenen. Fast einhundert sich durch den Raum bewegende Stoffhüllen dienen als Projektionsflächen für das in Marrakesch aufgenommene Filmmaterial. Jede Stoffhülle schwebt dabei autonom durch den Raum und kann mit dem Publikum interagieren.
Registrieren oder Anmelden um das Objekt zu bewerten.
Close

Willst du einen Verstoß melden?

Deine positive Bewertung wurde registriert!
Close
Das Objekt wurde bereits von dir bewertet!
Close